Rheinen

DAS Dorf

Vorstand

Marianne Kockskämper

Mein Name ist Marianne Kockskämper. In Rheinen lebe ich seit 1954. Ich gehöre noch zu dem erlauchten Kreis, der in unsere Dorfschule in Rheinen, unser jetziges Dorfgemeinschaftshaus, gehen durfte. Mein Arbeitgeber ist die Sparkasse Iserlohn. Mitglied bei der Dorfgemeinschaft Rheinen bin ich seit 1978. Als Kassiererin bin ich seit 1980 für die Finanzen der Dorfgemeinschaft verantwortlich. Die Leitung der Volkstanzgruppe habe ich in 2009 übernommen.

 


Doris Mikus

Ich heiße Doris Mikus, bin 1962 geboren und wohne seit 1987 im Osterfeldweg. Als Doris Obrikat habe ich bis 1984 in der Dorfstraße 27 gelebt. In der Vorstandsarbeit bin ich seit 1991 tätig. Zunächst als Beisitzerin, dann als 1. Schriftführerin im geschäftsführenden Vorstand. 2008 bin ich als Nachfolgerin von Günter Keller zur 1. Vorsitzenden gewählt worden.  Die Einsätze für das Dorf und die Dorfgemeinschaft machen mir großen Spaß. Mit diesem tollen Team ist es allerdings auch nicht wirklich schwer, die Vereinsarbeit aktiv zu gestalten.


Britta Obrikat

Mein Name ist Britta Obrikat. Ich bin 1970 in Balve geboren und wohne seit 20 Jahren in Rheinen. Ich lebe in der Dorfstraße und bin in eine tolle Gemeinschaft hinein gewachsen in die ich mich auch selber einbringen möchte. Seit der letzten Jahreshauptversammlung am 27. Februar 2015 bin ich Teil des geschäftsführenden Vorstandes und bekleide nun den Posten der Schriftführerin.

 

 

 


Anne Zänker

Meine Name ist Anne Zänker, ich wohne schon mein ganzes Leben (das ist seit 1983) in Rheinen, von der Anhalterstraße ging es in die Thüringer Straße. Seit 2012 bin ich Beisitzerin im Vorstand. Wichtig ist mir eine aktive Mitgestaltung im Dorfleben. Hauptverantwortlich bin ich im Moment für das (immer noch so genannte) Basarzelt auf dem Weihnachtsmarkt.

 


Für Anfragen zur Belegung: 02304/9107871

 _________________________________________________________________________

Und so arbeiten wir:

Im Oktober eines jeden Jahres treffen wir uns zu einem Klausurtag. Diesen haben wir bisher immer in der Tagungsstätte Haus Villigst abgehalten, um einmal in anderer Umgebung die Gedanken auszutauschen. An diesem Tag legen wir das Jahresprogramm für das kommende Jahr fest. Für die meisten Veranstaltungen bestimmen wir auch gleich die Zuständigkeiten.  Zusätzlich treffen wir uns immer kurz vor einer Verantstaltung, um noch einmal alle Details im Team zu besprechen. Da wir uns vorgenommen haben, jeden Monat mindestens  eine Veranstaltung anzubieten, kann es natürlich vorkommen, dass wir zwei – manchmal sogar drei – Veranstaltungen auf einer Sitzung besprechen.

Das aber nur, weil wir uns nicht jeden Monat treffen um den Spaß an diesem „Hobby“ nicht zu verlieren.

Zu unseren Aufgaben gehört es aber auch, den Verein nach außen zu repräsentieren. Das heißt, wir sind bemüht, dass immer wenigstens ein Vorstandsmitglied  Veranstaltungen der befreundetetn Vereine besucht. Das gelingt uns, leider, nicht immer.

Eine schöne Tradition ist es, Jubilare in unserer Dorfgemeinschaft zu besuchen. Ab dem 80. Geburtstag gratulieren wir gern im 5-Jahres-Rhytmus. Wenn uns die Termine bekannt sind, besuchen wir die Jubelpaare auch zu deren Goldhochzeiten. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir nicht immer genau an Ihrem Jubeltag kommen können. Manchmal dauert es auch, sehr zu unserem Bedauern,  einige Wochen, bis wir Sie besuchen kommen. Aber, alle Vorstandsmitglieder sind berufstätig und daher nicht immer tagsüber abkömmlich. Und wenn wir Sie tatsächlich komplett vergessen haben sollten (ja, auch das! kommt vor):  Erinnern Sie uns doch bitte.

Seit einigen Jahren beschenken wir Neugeborene. Auch Babys von Nichtmitgliedern stellen wir uns sehr gerne vor.  Da wir von Geburten aber nicht immer Kenntnis haben, bitten wir um Ihre Mithilfe. Wenn Sie wissen, dass in Ihrer Nachbarschaft ein neuer Erdenbürger geboren ist, informieren Sie uns doch bitte.

Unsere Bitte an Sie:

Wir möchten, dass unser Dorf, die Dorfgemeinschaft und das Dorfleben lebendig ist. Das ist es aber nur, wenn Sie auch mitmachen. Kritik, gern auch positive, nehmen wir gerne an. Nur mit Ihrer Hilfe, Ihrem aktiven „dazutun“ hat unsere Dorfgemeinschaft eine Zukunft. Also: sehen wir uns bei einer der nächsten Verantstaltungen?