Rheinen

DAS Dorf

Rückblick: Vorlesetag

| Keine Kommentare

Der 3. Rheinener Vorlesetag fand bei strahlendem Sonnenschein, bestens gelaunten Gästen, die aus ihren Lieblingsbüchern vorlasen und Zuhörern, die den Weg ins Rheinener Dorfgemeinschaftshaus fanden, statt.
Zunächst bei Kaffee, diversen Kaltgetränken und Kuchen, später bei Federweisser, Zwiebelkuchen sowie Käsevariationen und zum Schluss rundete eine Kürbiscremesuppe den wunderbaren Tag ab.
Wir haben uns sehr gefreut, dass trotz des „Sommertages im Herbst“ so viele Interessierte den Weg zu uns nach Rheinen fanden.
Eröffnet wurde der Vorlesetag von Pastorin Christine Grans, die aus dem Klassiker von Erich Kästner „Das fliegende Klassenzimmer“ las.
Danach folgte die Vorsitzende der Landfrauen Hennen und Umgebung, Helga Steinschulte. Sie las aus dem Buch von Nicholas Sparks “ Ein Tag wie ein Leben“.
Es folgte Rüdiger Sareika, der Mann mit der tollen Stimme, wie Doris Mikus ihn vorstellte, mit dem Buch von Jörn Klare „Nach Hause gehen“.
Nach einer Pause begann Thorsten Schick (MdL) mit einer Lesung aus John Grishams “ Die Kammer“.
Die Rheinenerin Anne Kraus machte weiter aus dem Buch von Elke Heidenreich „Alles kein Zufall“.
Es folgte der Krimiautor Frank Kallweit mit „Mordsabgang“.
Cornelia Merkel, von der Redaktion des IKZ, las aus Spuren der Macht „die Verwandlung des Menschen durch das Amt“.
Ute Rahlenbeck-Weber, Landfrau, Grafikerin und Künstlerin von der Rheinermark, las von Jane Austen „Stolz und Vorurteil“.
Es folgte Thomas Kirchhoff, Gitarrist und Hochschullehrer, der zum Thema Heimat das Buch „Nicht schön aber direkt“ von Frank Goosen und von Inga Ahrens „Neulich bei der Post“ wählte.
Die Lesung beendete Albert Henz, theol.Vizepräsident der EV.Kirche von Westfalen. Er las aus der Lutherübersetzung der Bibel.

Text Doris Rickert (DoRi ) – Fotos folgen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.